Xella auf der BAU 2019 - Digitalisierung, großformatiges Bauen und Kreislaufwirtschaft

Vordenker der Branche

Der Xella Messeauftritt auf der BAU 2019

Als Anbieter von Systemlösungen stellt sich die Xella Deutschland GmbH mit ihren Schwestergesellschaften während der BAU 2019 gemeinsam in Halle A 2 an Stand 103 vor. Am Messestand bündelt der Duisburger Hersteller von Wandbaustoffen und Dämmstoffen die Kompetenzen der Marken Ytong, Silka, Multipor, Hebel und Ursa. Die Präsentation der Marken erfolgt dabei als integrativer Ansatz mit produktübergreifenden Lösungen für Boden, Wand und Decke bzw. Dach. Im Fokus stehen außerdem die Themen Digitalisierung am Bau sowie großformatiges serielles Bauen. Breiten Raum nimmt zudem die Kreislaufwirtschaft ein.

Mit der Präsentation von ganzheitlichen Systemlösungen nutzt Xella Marken-Synergien und untermauert mit innovativen Produkten gleichzeitig eindrucksvoll seinen Anspruch auf die Marktführerschaft. Aber nicht nur mit Produktinnovationen sondern auch mit der Entwicklung von digitalen Lösungen positioniert sich der Baustoffkonzern als Vorreiter der Branche. Digitalisierung ist dabei kein Selbstzweck, sondern soll der Branche zu mehr Wirtschaftlichkeit verhelfen.

So werden entlang der Phasen eines Bauprojektes von der ersten Idee eines Gebäudes bis hin zur Umsetzung entsprechende digitale Produktbausteine angeboten. Beispielsweise wird auf der BAU der Digitalservice „wallXpert“ vorgestellt, der den gesamten Planungs- und Bauprozess optimiert, so dass frühzeitig erkennbar ist, ob das Projekt in Bezug auf Konstruktion, Zeit- und Materialplanung effizient realisierbar ist bzw. an welchen Stellen Optimierungsbedarf besteht.

Auch Xella Aircrete Systems mit den Marken Hebel und hebelHALLE arbeitet an der Entwicklung digitaler Lösungen zur Unterstützung von Planungs- und Bauprozessen.

Neue Software unterstützt Hebelhalle Partner bei der Erstellung von schlüsselfertigen Angeboten

Die komplette Kalkulation mit nur wenigen Klicks

Hebelhalle hat für seine Lizenzpartner eine einfach zu bedienende Software zur Planung und Kalkulation kompletter Hebelhallen entwickelt. Diese werden damit in die Lage versetzt, in kurzer Zeit individuelle, auf die Kundenanfrage abgestimmte Angebote für die schlüsselfertige Erstellung von Gewerbehallen zu erstellen. Das Instrument wird Hebelpartnern zur Verfügung gestellt und soll gezielte Unterstützung vor allem bei der Beratung von Kunden im klein- und mittelständischen Gewerbe bieten.

Für klein- und mittelständische Betriebe, die den Bau einer neuen Halle für ihre Firma planen, ist es oft ein langwieriger und zeitaufwändiger Weg, bis sie von ihrem Bauunternehmer ein verbindliches Angebot für das Gesamtprojekt erhalten.

Hebelhalle hat das Problem erkannt und stellt seinen Franchise-Partnern jetzt das digitale Service-Tool ‚Bauen und Wohnen’ zur Verfügung. Das Instrument wird bereits im Bereich Hebelhaus für die Planung und Kalkulation von individuellen, schlüsselfertigen Massivhäusern eingesetzt und wurde jetzt für die die Planung und Kalkulation von vollmassiven Hallen aus Hebel Porenbeton optimiert. Hebel Partner und ihre Mitarbeiter können damit im Kundengespräch schnell und professionell alle offenen Fragen zur Bauausführung oder den Kosten beantworten und innerhalb kürzester Zeit ein Komplett-Angebot für die schlüsselfertige Erstellung einer Halle vorlegen. Größere Hallen ab 200 bis 300 m² können mit der Software ebenso geplant und kalkuliert werden wie kleinere Gebäude und Anbauten, die z. B. mit dem Hebel BosT-System (Bauen ohne separates Tragwerk) erstellt werden oder Hallen mit Büroanbau und integrierter Privatwohnung.

Die Handhabung des Excel-basierten Programms ist einfach. Es umfasst sämtliche, für den Bau einer Hebelhalle notwendigen Standardleistungen ebenso wie optionale Leistungen mit den jeweiligen Einzelpreisen und den kompletten Materialbedarf der beteiligten Gewerke. Aufgeführt sind außerdem die Kosten für Fenster, Türen und Heizungen in den verfügbaren Standard- und Sonderausführungen. In Abstimmung mit seinem Kunden markiert der Hebel Partner die jeweils gewünschte Variante. Am Ende werden die Kosten getrennt in einer Hauptkalkulation sowie in einer separaten Berechnung der Sonderwünsche ausgewiesen. Werden Positionen gestrichen, sind die Minderpreise sofort erkennbar. Umgekehrt werden auch die Mehrkosten für Zusatzleistungen aufgeführt. Bringen Bauherren einzelne Positionen als Eigenleistung mit, werden diese herausgenommen und schlagen nicht in der Gesamtsumme zu Buche. Intensive Schulungen stellen sicher, dass die Hebel Partner das Programm korrekt anwenden können.

Bauherren erhalten am Ende mit ihrem Angebotsschreiben die fertige Kalkulation sowie eine genaue, jedoch gut verständliche, kurze Bauleistungsbeschreibung. Detaillierte Informationen stehen zusätzlich in der Langversion ‚Bau- und Ausstattungsbeschreibung‘ zur Verfügung, die ausführliche Texte zu sämtlichen Komponenten enthält. Optional ausgewählte Leistungen werden separat als Anlage zum Angebot ausgewiesen. So sind die Aufpreise für den Bauherrn sofort ersichtlich. Das Angebot wird ergänzt durch eine annähernd fotorealistische 3-D-Visualisierung des geplanten Objektes sowie die entsprechenden Grundrisse. Dem Bauherrn steht damit ein vollständiger Überblick über sein Objekt zur Verfügung.

Die Betriebe aus dem Netzwerk des Hebel Partners profitieren ebenfalls von dem Programm. Sie können sich voll auf die Ausführungen ihrer Arbeiten konzentrieren und müssen keine kostbare Zeit für das Schreiben von Angeboten aufwenden. Der Hebel Partner kann dies mit dem Service-Tool ‚Wohnen und Arbeiten‘ schnell und einfach auf Basis von zuvor vereinbarten Preisen erledigen. Auch der Hebel Partner profitiert an dieser Stelle noch einmal: Er ist für die Abgabe des Angebotes nicht vom Zeitmanagement der Betreibe in seinem Netzwerk abhängig und muss nicht warten, bis diese Zeit für die Erstellung ihrer Offerten finden. Vielmehr kann er den Ablauf des gesamten Prozesses selbst bestimmen, was zu einer erheblichen Beschleunigung des gesamten Ablaufs beiträgt.

Der Umwelt verpflichtet: Kreislaufwirtschaft bei Xella

Gleichzeitig richtet Xella mit der Verpflichtung gegenüber der Umwelt die Prozesse zunehmend an der Kreislaufwirtschaft aus, steigert dazu die Ressourceneffizienz und betrachtet Rückbaureste als teilweisen Ersatz für Rohmaterial. Damit halten auch ökologische Innovationen auf dem Messestand Einzug. Dabei werden die Wiederverwendungsmöglichkeiten für Porenbeton vorgestellt. Xella nimmt auch hier eine führende Rolle im Markt ein.

Im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojektes mit dem Hamburger Entsorgungsunternehmen Otto Dörner GmbH wurden jetzt im Ytong-Werk Wedel Rückbaumaterialien aus Porenbeton dem regulären Produktionsprozess wieder zu geführt. Das Ergebnis sind hochwertige Porenbetonsteine, die sich in Bezug auf Tragfähigkeit und Wärmedämmung nicht von herkömmlich hergestellten Ytong Steinen unterscheiden.

Eine weitere Produktinnovation, die auf der BAU gezeigt wird, ist ein Kalksandstein, dem 10 Prozent Porenbetonmehl aus Reststoffen zugeführt wird. Bei der Produktion fällt immer auch Porenbetonbruch an, der entweder zu Porenbetongranulat weiter veredelt wird oder in gebrochener Form als Zuschlag in die laufende Produktion von Porenbeton zurückgeführt wird. Dies wird für Produktionsbruch bereits seit Jahrzehnten praktiziert.

Mit dem Big Bag werden zudem sortenreine Porenbetonreste bei Neubaumaßnahmen von Xella zurückgenommen und wiederverwendet. Das langfristige Ziel des Baustoff-Herstellers Xella ist ein geschlossener Wertstoffkreislauf für Porenbeton.

Zum Thema Kreislaufwirtschaft wird Xella im Rahmen einer Paneldiskussion mit namhaften Experten auf einer Pressekonferenz am 14. Januar 2019 um 14.00 Uhr im Pressezentrum West informieren.

Besuchen Sie uns auf der BAU 2019 in Halle A 2 an Stand 103.

Mircrosite zur BAU informiert vor und während der Messe

hebel wirtschaftsbau und xella auf der bau 2019 in münchen

Wer nicht bis zur BAU 2019 warten will, kann sich bei einem Besuch auf dem virtuellen Messestand ein Bild vom Xella Messeauftritt machen. Besucher haben online die Möglichkeit, sich vorab über die Produktlösungen zu informieren. Bei einem Rundgang sind kompakte Informationen und Details zu den Produkten anschaulich aufbereitet. Messebesucher können zudem vorab Termine mit den Bauberatern auf der Messe vereinbaren. Der virtuelle Messestand ist unter xella-auf-der-bau.de erreichbar.

xella-auf-der-bau.de