News

Wirtschaftsbau: Mit Hebel ein angenehmes Arbeitsklima schaffen

sommerlicher wärmeschutz mit hebel porenbeton beim hallenbau

Wie das Wetter draußen haben auch in Innenräumen Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Gesundheit von Menschen. Die klimatischen Rahmenbedingungen beeinflussen dabei die Leistungsfähigkeit des Menschen erheblich. So sinkt die Leistungsfähigkeit schon beim Überschreiten der Innenraumtemperatur von 21°C. Jedes Grad Temperaturerhöhung verringert sie um weitere 5%.

Im Sommer machen hohe Luftfeuchtigkeitswerte und das damit einhergehende Schwüleempfinden vielen Menschen schwer zu schaffen. Die Arbeitsstättenverordnung gibt vor, dass ab einer Raumtemperatur von 26°C Vorkehrungen gegen die Hitze getroffen werden sollten, spätestens aber ab 30°C Vorkehrungen getroffen werden müssen. Ab 35°C Innen­tem­pe­ratur gilt ein Raum als zur Arbeit als un­ge­eignet.

Unter diesem Aspekt sollten Unternehmer, die einen Hallenbau planen, bereits bei der Auswahl des Baumaterials darauf achten, dass der verwendete Baustoff über sehr gute klimaregulierende bauphysikalische Eigenschaften verfügt. Hebel Porenbeton ist so ein Baustoff. Aufgrund seiner hohen Wärmespeicherfähigkeit bleibt die sommerliche Hitze bei Hallen aus Hebel Porenbeton tagsüber draußen. Die Mitarbeiter finden angenehm kühle Temperaturen im Halleninneren vor, sind geschützt und können ihre volle Leistungsfähigkeit optimal abrufen.

Der Markenanbieter von Hallen hebelHALLE nutzt die Vorteile von Hebel Porenbeton für sich und errichtet Hallen in Massivbauweise aus großformatigen Hebel Montagebauteilen. Damit besitzen Hallen von hebelHALLE insbesondere an heißen Sommertagen klare Vorteile gegenüber Hallen aus Leichtbaustoffen.

Sie sind Bauherr und planen Ihre Halle in Massivbauweise?
Hier geht es zur hebel-halle.de

Sie sind Planer oder Architekt und interessieren sich für Hebel Porenbeton im Wirtschaftsbau?
Hier geht es zum sommerlichen Wärmeschutz mit Hebel