Interview: Einschalig bauen im Nichtwohnbau

Manfred Streng, Geschäftsleitung Vertrieb Hebel

Manfred Streng Geschäftsleitung Vertrieb Hebel

Herr Streng, was ist das Besondere an den Hebel Wandplatten ( λ = 0,10 W/(mK))?

Die Hebel Wandplatten haben eine verbesserte Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,10 W/(mK), beziehungsweise einen verbesserten Wärmedurchgangskoeffizienten von U = 0,26 W/(m²K). Dadurch werden die Wärmedämmeigenschaften um bis zu 30 Prozent verbessert. Mit dieser optimierten Wärmedämmung können Bürogebäude, Verwaltungsbauten und Gewerbehallen mit Kopfbauten einschalig monolithisch gebaut werden. Dabei werden die Anforderungen der GEG, eine konstante Innentemperatur von mindestens 19°C zu halten, problemlos erfüllt. Besonders ist aber auch, dass die neuen Wandplatten eine hohe Wirtschaftlichkeit bedeuten: eine einschalige Bauweise heißt, dass keine zusätzlichen Wärmedämmmaßnahmen notwendig sind, was letztendlich Kosten spart.
Natürlich steht die neue Wandplattengeneration den bisherigen Montagebauteilen auch in puncto Sicherheit in nichts nach – die Platten sind nicht brennbar und entsprechen der Baustoffklasse A1; sie bieten höchsten Einbruchschutz durch die eingebaute Stahlbewehrung und den massiven Baustoff und sie sind auch schallschutztechnisch weit vorne.


Für wen sind die Hebel Wandplatten besonders interessant und warum?

In erster Linie sind die Wandplatten natürlich für Architekten und Planer interessant. Je nach Projekt, ob durch Direktvergabe oder Ausschreibung, sind sie die Entscheider, was den Baustoff angeht. Im Grunde richten sich die neuen Wandplatten aber an alle, die mit einem zukunftsfähigen, wertstabilen Baustoff planen und bauen wollen.
Die Wandplatten mit λ = 0,10 W/(mK) sind auf eine langfristige, flexible Nutzung ausgerichtet. Interessant wird es vor allem, wenn Hallen, die zu Produktions- oder Lagerzwecken mit der neuen Wandplattengeneration gebaut wurden, nach Jahren z.B. zu Gewerbehallen mit Bürostandard umfunktioniert werden. Zum einen werden keine nachträglichen Dämmmaßnahmen oder Heiz- bzw. Kühlsysteme notwendig, zum anderen ist die Umnutzung durch Umbau, Fassadengestaltung oder Erweiterung sehr einfach möglich. Ebenso interessant ist die Neuerung für Bauherren und Planer, bei deren Bauvorhaben Hallentypen kombiniert werden. Gebäude, die auf Grund der deutlich gewachsenen  GEG-Anforderungen als komplexe Mehrzonenmodelle geplant werden, können homogen aus einem Baustoff gebaut werden.
Die neuen Wandplatten sind aber auch einfach für alle interessant, die energieeffizient  und nachhaltig bauen wollen. Dank eines optimalen U-Wertes von nur 0,26 W/(m²K) bei einer Wandstärke von 36,5 cm können die Außenwände aus einem Baustoff und somit energieeffizient, kostengünstig und vor allem wärmebrückenoptimiert errichtet werden.

Zurück
trenner

Ihr Kontakt zu uns

jetzt kontakt zu hebel porenbeton ansprechpartmer aufnehmen

Sie wünschen weitere Informationen und möchten Kontakt zu uns aufnehmen?

Bei Fragen zu

  • Preisen und Konditionen
  • Logistik und Service auf der Baustelle
  • bauphysikalischen Eigenschaften unserer Produkte
  • Ausschreibungstexten und Konstruktionsbeispielen
  • Digitalem Planen mit BIM

Sprechen Sie uns an!

jetzt kontakt zu hebel porenbeton ansprechpartner aufnehmen

t